DAS PÄDAGOGISCHE, ÖKOLOGISCHE UND KONTEXTUELLE KONZEPT

Das Konzept setzt sich mit den Anforderungen der Umwelt auseinander, um konkrete und kritische Antworten zu geben und verschiedene Anpassungsmöglichkeiten vorzuschlagen. Es befasst sich mit der Beziehung des Menschen zur Mitwelt und zu seinen Lebensgrundlagen und verstärkt die Erforschung der Zusammenhänge zwischen Umwelt und Gesellschaft. Dadurch entsteht eine Wechselbeziehung im Lehr-Lern-Prozess. Die Lehrer, die Eltern, die Schule und die Gemeinschaft werden in der Tat Vermittler der verschiedenen Inhalte der gemeinsamen Kultur und diese werden in Lernsituationen im Klassenzimmer kontextualisiert.

Das pädagogische Modell ist „sozio-konstruktivistisch“ mit einer starken Bindung an das Kognitive, ohne den Wert traditioneller Paradigmen zu vernachlässigen, die Kernelemente für bestimmte Situationen bereitstellen. Daraus ergibt sich, dass das Modell des Lehrers, das dem zugrunde liegt, das des technisch-kritischen Beraters und Leiters ist und dass das Lehrplanmodell konzentrisch, offen und flexibel ist und Freiraum für curriculare Anpassungen lässt.

Der Lehrer ist vor allem ein Klassenführer, der Kommunikation fördert, Erwartungen weckt und ein Klima des Selbstvertrauens schafft, um zuerst den Charakter zu entwickeln und ein ethisches Leben vorzuführen, und danach den Inhalt zu lehren.

Sein Lehr-Lern-Modell konzentriert sich auf das Leben (Erfahrungen), Wissen (technische Vorbereitung), auf seine Lebensvision (Prinzipien und Werte) und auf die realen Bedürfnisse der Umgebung.

Die Bewertung geschieht mittels formative und qualitative Lernkontrollen, obwohl an entscheidenden Phasen des Prozesses unidirektionale Prüfungen und  Produktbewertungen angewandt werden. Der Schwerpunkt der Entwicklung der Fertigkeiten liegt in erster Linie auf dem Lehr-Lern-Prozess und nicht auf die Ergebnisse, obwohl diese nicht vernachlässigt werden dürfen, bedenkt man, dass die Schule eine Institution ist, deren Ziel es ist, Wissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Werte, die für jeglichen Bereich der unmittelbaren Zukunft benötigt werden, bereitzustellen.

Die Schule legt großen Wert auf Zusammenarbeit, auf den Aufbau von sozialem Lernen und Peer-Kooperation, da dieser Ansatz in der Praxis am erfolgreichsten ist. Das vermittelte Lernen, die Zusammenarbeit und die gemeinsamen Errungenschaften sind Beiträge, die dieses Paradigma und auch die kulturelle Vision der Schule bereichern.